Machen Sie es richtig aber nicht erst am ersten Januar

Weihnachten rückt immer näher und somit auch das neue Jahr. Viele Menschen haben das gesunde Jahr 2015 bereits abgeschlossen und schummelt und schlemmen vor sich hin, denn im nächsten Jahr wird alles anders. Daher kann getrost in diesem Jahr noch einmal genossen werden. Diese Vorgehensweise weiderholt sich jedes Jahr im Herbst aufs Neue und die gesundheitlichen Probleme wachsen. Was können Sie tun?

Viele Menschen wissen welche Verhaltensweisen und Gewohnheiten eher schlecht für die Gesundheit sind und welche positiv. Trotzdem fällt es so vielen schwer, bestimmte Ziele zu erreichen, sich die eigenen Wünsche zu erfüllen und Vorsätze auch umzusetzen. Daher ist der Jahreswechsel für die meisten ein Orientierungspunkt, an welchem dann neue Verhaltensweisen fest gemacht werden sollen um endlich die Ziele zu erreichen. Im neuen Jahr wird dann alles anders und es soll mehr Sport gemacht werden, besser gegessen werden, mit dem Rauchen aufgehört und weniger Alkohol getrunken werden. All diese Entscheidungen finden auf einer rationalen Ebene statt – Spaß macht dies dem Individuum in erster Linie nicht. Deswegen wird auch versucht, diese Phase so weit wie möglich zu verzögern bis dann der erste Januar vor der Tür steht. In dem Wissen, im nächsten Jahr wird es angeblich richtig hart nutzen viele die letzten verbleibenden Tage noch aus und schlemmen und faulenzen was das Zeug hält. Die Bilanz wird schon wieder im neuen Jahr ausgeglichen… Problem dabei ist nur, dass die Rechnung nur aufgehen würde, wenn die entsprechenden Personen auch wirklich im Januar mit einer gesunden Lebensweise anfangen würden. Die meisten tun dies nämlich nicht oder nur sporadisch und haben in Februar wieder Schwund und Elan verloren. Das Ergebnis kennen Sie. Ziel war es ja sich gesundheitlich zu verbessern – dies hätte auch ein wenig Nutzen gehabt, wenn man sich in den Monaten davor normal verhalten hätte. Da die meisten aber davor noch einmal richtig ungesund leben vermag die kurze gute Phase dieses Fehlverhalten nicht mehr kompensieren. Im Grunde verschätzen sich jedes Jahr die Menschen aufs Neue und denken, durch ein wenig Sport und gute Ernährung kann man auf jeden Fall die Weihnachtszeit kompensieren. Dieses Phänomen finden wir auch in anderen Bereichen. So gibt es unzählige Fitness Sportler die einen Schummeltag (Cheat-day) einlegen an welchem gegessen werden kann was man will und das gesunde Verhalten für 24 Stunden vergessen wird. Auch hier ist die Bilanz eher negativ, denn an einem Tag schaffen Sie viel von dem eigentlichen Trainingserfolg zu zerstören. Dreht man den Spieß einmal um, dann wäre es für die meisten Menschen das Beste zu dem ungesunden Verhallen einmal einen Cheat Day einzulegen und sich einmal in der Woche für 24 Stunden optimal zu verhalten. Durch gesunde Ernährung und Fitness Training, keine Zigaretten und kein Alkohol, genug Schlaf etc. werden Sie schnell merken, dass es Ihnen an diesen Tagen deutlich besser geht und es nicht ganz so schlimm ist wie vorher angenommen. Gewohnheiten sind der Schlüssel zum Erfolg. Versuchen Sie daher nicht den Kalender als Orientierung zu nehmen, um endlich an Ihren Zielen zu arbeiten sondern versuchen Sie vielmehr schlechte Verhaltensweisen und Gewohnheiten abzulegen. Dies kann mit kleinen Schritten beginnen. Andernfalls wird die Motivation, die viele am 1.1. verspüren nur von kurzer Dauer sein. Ziel sollte es nämlich sein, dass ganze Leben gesund zu gestalten – dann sind auch mal ein oder zwei Ausnahmen drin. 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s